FAQ Wirbellose Tiere allg.

zurück zur Startseite

 

 



1. Wie setze ich Wirbellose ins Aquarium?


Garnelen:

Eine langsame Angleichung an Temperatur und Wasserwerte ist sehr wichtig.

Legen Sie den geöffneten Transportbeutel auf die Wasseroberfläche und geben Sie dem Transportwasser in kleinen Einheiten das Aquarienwasser bei. Alternativ können Sie die Zwerggarnelen mitsamt dem Transportwasser auch in ein Gefäß geben, um die Angleichung vorzunehmen.
Haben Sie nach circa zwei bis drei Stunden das Transportwasser mindestens verdreifacht, können Sie die Tiere langsam aus dem Beutel (Gefäß) schwimmen lassen. Am besten setzen Sie die Tiere ohne Transportwasser ein.
Der Zeitaufwand richtet sich hauptsächlich nach der Differenz von dem Transportwasser zu Ihrem Aquarienwasser.

Unsere Wasserwerte sind: PH 7, KH 3, GH 6

Krebse:

Aquarienkrebse sind weniger empfindlich als Garnelen. Diese befinden sich in Plastikdosen oder kleinen Tüten mit wenig Wasser.

Bitte gießen Sie den Transportbehälter in kleinen Schritten mit Aquarienwasser auf bis der Krebs vollständig unter Wasser ist.
Dies sollte über einen Zeitraum von mindestens 30 Minuten geschehen, so dass der Krebs Gelegenheit hat die Atmung anzugleichen.

Schnecken:

Eine Angleichung der Temperatur und Wasserwerte ist ebenfalls vorzunehmen. Der Zeitaufwand beschränkt sich auf unter 1 Stunde. Hier ist der Temperaturunterschied für die Zeitdauer entscheidender. Die Vorgehensweise ist identisch wie oben beschrieben. Setzen Sie die Aquarienschnecken immer in eine normale Haltung (nicht kopfüber) auf dem Grund des Gefäßes.

Da die meisten Schneckenarten normalerweise mit wenig Wasser versendet werden, lassen Sie den geschlossenen Beutel in diesem Fall ungefähr 30 Minuten auf der Wasseroberfläche schwimmen.

 

2. Wie werden die Tiere versendet?

Garnelen verpacken wir in speziell für die Aquaristik hergestellte Transportbeutel. Zusätzlich kommt etwas zum Festhalten in den Beutel.
Krebse liefern wir in Plastikdosen oder kleinen Tüten mit wenig Wasser.
Schnecken versenden wir, je nach Art, mit feuchter Watte.

Wir verwenden den Witterungseinflüssen gerechte Verpackungen (Styroporboxen) und fügen bei Bedarf Heatpacks hinzu.

 

3. Verlust von Gliedmaßen

Ein Verlust von Gliedmaßen ist bei Wirbellosen nicht weiter schlimm. Sie werden im Laufe der nächsten Häutungen selbständig ersetzt.

 

4. Gehäuseschäden bei Schnecken

Die Gehäuse von Schnecken haben manchmal weiße Stellen, kleine Krater oder Risse.
Ebenso haben Hörnchenschnecken schon mal ein paar Hörnchen ab, oder einen kleinen Krater wo die Gehäusewindungen zusammen laufen.

Dies kann durch den Transport oder durch weicheres Wasser auftreten.

Bei geeigneten Wasserwerten (Härte) und Futter werden diese Beschädigungen von der Schnecke selbständig beseitigt.

Es besteht hier kein Grund zur Besorgnis. Wir versenden ausschließlich gesunde Tiere.


zurück zur Startseite

 

 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten